Anzeige

Definition

Das sogenannte magnetische Feld existiert um einen Permanentmagneten oder einen Elektromagneten. In magnetischen Feldern wirkt auf magnetische Stoffe eine Kraft (auch auf andere Magnete). 

Wie auch bei den elektrischen Feldern, werden die sogenannten B-Felder durch Feldlinien beschrieben. 

Über Magnete und deren Feldlinien

Allgemeines

Feldlinien verlaufen vom Nord zum Südpol hin, dabei wird die Richtung der Feldlinien durch das Verhalten eines Permanentmagneten in dem Feld angegeben. Genauer gesagt, die Richtung der Feldlinien gibt an wohin sich der Nordpol eines Permanentmagneten im Feld ausrichtet. 

Weiterhin ist anzumerken, dass es keine magnetischen Monopole gibt, dass bedeutet, ein Magnet besteht immer aus Nord- und Südpol. 

Das magnetische Feld um einen Stabmagneten.
Abb. 1: Visualisierung des B-Feldes um einen Stabmagneten.

Der Hufeisenmagnet

Das Besondere an dem Feldlinienbild eines Hufeisenmagneten ist, dass es zwischen den Polen homogen (ähnlich dem Kondensator und dem E-Feld) ist.  

 

Das magnetische Feld in einem Hufeisenmagneten.
Abb. 2: Ein Hufeisenmagnet mit eingezeichnetem magnetischen Feld.

Die stromdurchflossene Spule

Wenn eine Spule mit von einem Strom durchflossen wird, entsteht ein Magnetfeld. Dieses Magnetfeld kann, z.B. durch einen Eisenkern, verstärkt werden.

 

 

DAs magnetische Feld einer stromdurchflossenen Spule.
Abb. 3: Darstellung einer stromdurchflossenen Spule mit B-Feld.

Die Magnetfeldstärke

Die Stärke des Magnetfeldes nimmt mit der dichte der Feldlinien zu. Im Gegensatz dazu nimmt die Stärke bei zunehmendem Abstand der Pole ab. 

Kurzüberblick

➤ Das Magnetfeld entsteht um Magnete

      • Übt eine Kraft auf magnetisierbare stoffe aus
      •  Wird durch Feldlinien beschriebn
      •  Verlauf von Nord- nach Südpol
      • besonderes Feld im Hufeisenmagnet
      •  homogenes B-Feld (parallele Feldlinien)
      • stromdurchflossene Spule
      •  erzeugt auch ein Magnetfeld (keine Unterschiede zum B-Feld eines Magneten)

➤ Magnetfeldstärke ist abhängig von:

      • Dichte der Feldlinien
      •  Abstand der Pole(insb. Hufeisenmagnet)

Nächster Artikel

────────────────────────────────

Anzeige

────────────────────────────────

Beiträge, die dich interessieren könnten:
Heisenberg´sche Unbestimmtheitsrelation
Die Heisenberg’sche Unbestimmtheitsrelation
Bezieht man nun die Heisenberg'sche Unbestimmtheitsrelation auf den Durchgang eines Quantenobjektes durch einen Doppelspalt (vgl. Abb. 1) - so wie
> Artikel lesen
Das ökonomische Prinzip: Spannungsverhältnis.
Das ökonomische Prinzip und der “homo oeconomicus”
Spannungsverhältnis zwischen Gütern und Bedürfnissen zwingt Menschen zum Wirtschaften. Ein Verbraucher handelt nach dem ökonomischen Prinzip, wenn er einen möglichst
> Artikel lesen
Massendefekt am Beispiel der mittleren Kernbindungsenergie pro Nukleon.
Massendefekt und Bindungsenergie
Wir haben bereits im Artikel über den Atomkern erfahren, dass Atomkerne aus den sog. Nukleonen Protonen und Neutronen bestehen. Zwischen
> Artikel lesen
Menü schließen
×