Anzeige

Der Klimawandel

In diesem Artikel werden wir uns wirklich nur mit den nötigsten Grundlagen zum Klimawandel befassen, welche für das grundsätzliche Verständniss für das Fach Geographie notwendig ist.

Wir werden selbstverständlich einen ausführlichen Beitrag zum Klimawandel und seinen Folgen zeitnah veröffentlichen. Dieser wird dann tiefgreifen die Materie erklären und ggf. Analysen beinhalten.

Definition

Der Begriff Klimawandel bezeichnet grundsätzlich die Veränderung des Klimas in den verschiedenen Landschaftszonen.

Das sich das Klima verändert, ist allerdings nicht unüblich. In der Vergangenheit hat es bereits immer wieder globale Klimaschwankungen gegeben (Warm- und Kaltzeiten). Natürliche Ursachen für diesen Klimawandel sind z.B. die Umlaufbahn der Erde um die Sonne oder die Schwankungen der Sonnenfleckenintensität.

 

Klimawandel: Diagramm Klimaanomalie.
Abb. 1: Temperaturverlauf von 1880-2020.

Die gegenwärtige Klimaentwicklung kann allerdings – aufgrund der Anomalien – keinen natürlichen Ursprung mehr aufweisen (vgl. Abb. 1). Diese Klimaentwicklung ist durch anthropogene (menschliche) Einflüsse zu erklären. Hierzu zählen insbesondere die Verstärkung des Treibhauseffektes, durch hohe Emissionen. Diese Emissionen kommen zustande durch Nutzung fossiler Energien (z.B. Öl oder Kohle) oder Methan (Mülldeponien). Die derzeitigen wissenschaftlichen Schätzungen des IPCC prognostizieren bis 2100 eine Zunahme der Globaltemperatur von 1,1 °C bis 6,4 °C, abhängig von der Emission der Treibhausgase. Würde das letztere Szenario von 6,4 °C eintreten, werden die Klimafolgen katastrophal sein und die Welt, wie wir sie bis heute gekannt haben für immer verändern!

Klimafolgen

  • Deutliche Zunahme von Wetterextremen (Stürme, Unwetter)
  • Anstieg des Meeresspiegels
  • Veränderung der Meeresströmungsintensität
  • Zunahme von Anomalia (Aridität und Humidität)
  • Reduktion der Artenvielfalt und Biodiversität
  • Rückgang der Gletscher (Abb. 2)
  • Überflutungen von flachen Regionen
  • Klimakonflikte durch Hungersnöte etc.
Klimawandel: Diagramm zum Meereisrückgang.
Abb. 2: Rückgang der Audehnung des arktischen Meereises bis September 2017 (minimale Ausdehnung).

Maßnahmen zum Klimaschutz

  • Reduktion der Treibhausemissionen (Verkehrswende, Energiedämmung)
  • Nutzung erneuerbarer Energien
  • Aufforstungsmaßnahmen
  • Energiesparmaßnahmen
  • Präventivmaßnahmen in der Landwirtschaft (Bewässerungsmethoden und Nutzpflanzen)
Proteste zum Klimawandel.
Abb. 3: Der globale Klimastreik "Fridays for Future" insbesondere von Schülerinnen und Schülern.

Kurzüberblick

➤ Klimawandel beschreibt die Veränderung des Klimas in einzelnen Landschaftszonen

      • Natürliche Ursachen wie Umlaufbahn der Erde um Sonne oder Sonnenfleckenintensität
      • Antrophogene Einflüsse beschleunigen Wandel (Treibhauseffekt)

➤ Klimafolgen

      • Zunahme Wetterextrema
      • Reduktion Artenvielfalt/Biodiversität
      • Klimakonflikte

➤ Gegenmaßnahmen

      • Reduktion Treibhausemissionen (Verkehrswende)
      • Aufforstungen
      • Nutzung erneuerbarer Energien

────────────────────────────────

Anzeige

────────────────────────────────

Beiträge, die dich interessieren könnten:
Der Human-Development-Index gilt als Indikator für die Entwicklungsstände der Länder.
Entwicklungsstände von Ländern
1982 wurde auf der UN-Konferenz dazu aufgefordert, "Eine Welt" zu schaffen. Final gilt es, soziale Gerechtigkeit, demokratische Strukturen und Frieden
> Artikel lesen
Der ausgetrocknete Aralsee als Folge der Bodendegradierung und Desertifikation.
Bodendegradierung und Desertifikation
In Trockengebieten (z.B. Subtropen) kann eine inadäquate Bewässerung zur Bodendegradierung (auch: Bodendegradation) führen.
> Artikel lesen
Streik im Überblick.
Streik und Aussperrung – Legaler Arbeitskampf?
Bei einem Streik handelt es sich um eine vorübergehende (temporäre) Arbeitsniederlegung der gewerlschaftlich organisierten Arbeitnehmer eines Betriebs. Es ist ein
> Artikel lesen
Menü schließen
×